Historie

Seit der Gründung 1923 hat sich die FRICKE Gruppe kontinuierlich weiterentwickelt und tut dies auch heute noch jeden Tag.

Beständig im Wandel

1923 Gründung

Schmiedemeister Dietrich Fricke gründet das Unternehmen in Heeslingen und bezieht ein Jahr später die erste Werkstatt.

1953 – Schicksalsschlag und Staffelübergabe

Nach dem Tod von Dietrich Fricke übernimmt sein 23-jähriger Sohn Wilhelm Fricke das Familienunternehmen. Mit dem Verkauf der ersten CLAAS Mähdrescher beteiligt er sich an der Weiterentwicklung des Erntemarktes.

1966 – Es geht voran

Am 1. Juli 1966 erfolgt der Umzug auf das heutige Firmengelände am „Zum Kreuzkamp 7“ mit Werkstatt, Ersatzteillager und Büro. Der neue Standort am Dorfrand von Heeslingen erleichtert das langfristige Wachstum des Unternehmens.

1972 – Die Sache mit den Ersatzteilen

Durch den Kauf großer Ersatzteilmengen aus der ausgelaufenen Hanomag-Produktion in Hannover wird das Geschäft wesentlich erweitert. Der Handel mit Ersatzteilen macht das Unternehmen international bekannt.

1989 – Erweiterung FRICKE Landmaschinen

Im Januar 1989 tritt Hans-Peter Fricke in das Unternehmen ein. Nach dem Mauerfall baut er bei Demmin einen neuen Standort auf und gründet die FRICKE Landtechnik GmbH für das Geschäft in Ostdeutschland.

1992 – Erneute Staffelübergabe

Wilhelm Fricke zieht sich aus dem aktiven Geschäftsleben zurück. Er übergibt die Unternehmensführung an seinen Sohn Hans-Peter Fricke, der die Firmenleitung zusammen mit Holger Wachholtz übernimmt.

1993 – Zwei wichtige Vertretungen

Mit der Übernahme der DAF und FIAT LKW-Vertretung erweitert die FRICKE Gruppe ihr Portfolio erneut. Der Bau eines modernen LKW-Stützpunktes als FRICKE Nutzfahrzuege in Heeslingen beginnt.

1996 – GRANIT PARTS baut auf, Gartenland tritt in Erscheinung

Der erfolgreiche Handel mit Ersatzteilen führt zur Einführung der Marke GRANIT PARTS. Unter diesem Namen wird das europaweite Ersatzteilgeschäft ausgebaut und Produkte unter einer eigenen Marke vertrieben. Um das Geschäft weiter voranzutreiben, beginnt der Bau neuer Lagerhallen in Heeslingen.

Im gleichen Jahr tritt die Gartenland GmbH als Großhandelsgeschäft für Garten- und Kommunaltechnik mit dem ersten eigenen Katalog auch überregional in Erscheinung.

2000 – Hallo SAPHIR!

Die SAPHIR Maschinenbau GmbH wird gegründet. Sie übernimmt die Konstruktion, die Herstellung sowie den Vertrieb von Land- und Kommunaltechnik nach Kundenwunsch innerhalb der FRICKE Gruppe.

2001 – Internationalisierung und Ausbau

Der Handel mit Ersatzteilen hat sich in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt. Dies bringt aber vor allem logistische Herausforderungen mit sich.

GRANIT PARTS weitet seine wirtschaftlichen Aktivitäten auch auf das Ausland aus. Durch die Gründung der ersten ausländischen Niederlassungen in den Niederlanden und in Österreich erschließt sich das Unternehmen ein großes Wachstumspotenzial. Die Expansion von GRANIT PARTS erstreckt sich mittlerweile auf den gesamten Kontinent. Das Unternehmen umfasst 19 Landesgesellschaften in ganz Europa und ist durch Einkaufsbüros sowie gute Beziehungen heute weltweit vernetzt.

2012 - Herausforderung Logistik

Mit Eröffnung des neuen Logistikzentrums für GRANIT PARTS wächst die Hallennutzfläche in Heeslingen auf über 50.000 Quadratmeter.

GRANIT wächst weiter und eröffnet Niederlassungen in Spanien, Rumänien, Slowenien, Dänemark und der Schweiz.

2013 – Prämiere in Bremen und Bockel

Das Bremer Traditionsunternehmen Hofmeister & Meincke wurde 1908 von Friedrich Hofmeister und Richard Meincke gegründet. Heute zählt das Unternehmen als Teil der FRICKE Gruppe mit bundesweit 15 Standorten zu den führenden Großhändlern für Nutzfahrzeugteile und Fahrzeugbaukomponenten auf dem deutschen Markt.

SAPHIR Maschinenbau und FRICKE Gebrauchtmaschinen ziehen an ihren neuen Standort in Bockel direkt an der A1. Mit den weitläufigen Ausstellungsflächen wird dieser neue Standort zum Schaufenster der FRICKE Gruppe.

2014 – Neue Standorte für FRICKE Landmaschinen und Gartenland

FRICKE Landmaschinen baut seine Präsenz im Elbe-Weser-Raum sowie in Ostdeutschland weiter aus. Insgesamt baut das Unternehmen in diesem Jahr sechs neue Standorte. Als FRICKE Landmaschinen werden in Soltau, Sulingen und Verden drei neue Standorte und unter dem Namen FRICKE Landtechnik ebenfalls drei Standorte in Steimbke, Neubrandenburg und Züssow eröffnet. Darüber hinaus expandiert das Unternehmen mit der Übernahme der Mecklenburger Landtechnik GmbH weiter und übernimmt vier weitere Standorte in Ostdeutschland.
Mit heute insgesamt 24 Standorten in Nord- und Ostdeutschland sowie in Polen verfügt FRICKE Landmaschinen über ein flächendeckendes Servicenetz in der Landtechnik.

Die Gartenland GmbH bekommt in Zeven eine neue Hauptniederlassung inklusive repräsentativem Verkaufsraum.

2019 - Aufrüsten für die Zukunft

In Heeslingen wird das neue Hauptgebäude des Unternehmens, der FRICKE Campus, eröffnet. Das moderne Gebäude kombiniert großzügige Büroflächen, variable Eventbereiche und ein modernes Bistro. So wurde ein neuer Ort für kreative Zusammenarbeit und offene Kommunikation geschaffen.

Nach 53 Jahren zieht FRICKE Landmaschinen vom Hauptstandort der FRICKE Gruppe in Heeslingen in einen neu errichteten Betrieb in unmittelbarer Nachbarschaft. Auf 30.000 Quadratmetern sind ein Hauptgebäude mit moderner Werkstatt, ein Ersatzteillager sowie ein Shop und Büros entstanden.

TREX.PARTS wird als Joint-Venture zwischen der FRICKE Gruppe und dem Hamburger Unternehmen Jungheinrich gegründet. Künftig übernimmt es den Großhandel mit Ersatz- und Verschleißteilen für Gabelstapler.

Zusätzlich erweitert die FRICKE Gruppe mit dem Erwerb der Hoppe-Truck-Hydraulik GmbH & Co KG sein Portfolio im Bereich Nutzfahrzeuge. Der Spezialist im Bereich LKW-Hydraulik ergänzt zukünftig das Ersatzteil-Angebot der Unternehmensgruppe für Nutzfahrzeuge.

Heute

So wie sich die Landwirtschaft jederzeit neuen Herausforderungen stellt, hat sich auch die FRICKE Gruppe im Laufe ihres Bestehens beständig weiterentwickelt: Von der kleinen Dorfschmiede hin zum global agierenden Dienstleistungsunternehmen mit vielfältigem Angebot.

In 25 Ländern an 64 Standorten ist die FRICKE Gruppe heute erfolgreich im internationalen Handel mit Ersatzteilen, Landmaschinen, Nutzfahrzeugen und Gartentechnik tätig. In der inhabergeführten Unternehmensgruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Heeslingen sind weltweit 2.886 Vollzeitmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beschäftigt, davon 200 Auszubildende.